phoenix-ev.org Mainmenü | Über Phoenix | Unsere Wurzeln - Die Gründung von Phoenix e.V.

Unsere Wurzeln

Die Gründung von Phoenix e.V. geht zurück auf das Engagement von Austen Peter Brandt.

Durch seine drei Staatsangehörigkeiten (deutsch, englisch, nigerianisch) und zahlreiche Auslandsreisen innerhalb von Europa, Afrika und Asien machte Austen Peter Brandt Erfahrungen mit verschiedenen Kulturen, Formen des interkulturellen Zusammenlebens und Strategien gegen Rassismus.

 

Seit 1979 nahm er regelmäßig an Race Awareness Workshops in London teil, die von der schwarzen Britin Sybil Phoenix und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern durchgeführt wurden. Er wurde dort systematisch in der Pädagogik der Anti-Rassismus-Trainings ausgebildet. Der Grund für seine Entscheidung, eine Ausbildung in England zu suchen, lag darin, dass der deutsche Kontext keine Möglichkeit bot, hier gemachte Rassismuserfahrungen in einem größeren Rahmen zu reflektieren und Strategien gegen den Rassismus zu finden.

 

Im Jahr 1986 trat das "Churches Commitee for Migrants in Europe" an ihn und drei weitere schwarze Deutsche mit der Bitte heran, für die BRD solche Trainings auszuarbeiten und durchzuführen. Noch im gleichen Jahr wurde das erste Training angeboten. Die Erfahrung zeigte, dass die Trainings genau die Ebene trafen, die in der BRD verdrängt wurde: die Schnittstelle zwischen dem persönlichen und dem gesellschaftlichen Rassismus.



Den Phoenix e.V. fördern und unterstützen

Wir legen Wert darauf, unabhängig von öffentlichen Fördermitteln zu sein. Unsere Arbeit finanziert sich ausschließlich aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen.
Spenden | Regelmäßig fördern | Aktiv mitarbeiten

Kontakt

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.